Der Karren bleibt stecken

RS_Der-Karren-bleibt-stecken_w600_h431“He Volker, bleib nicht stehen! Pause machen wir erst, wenn die Sonne hinter den Eichen untergeht, So haben wir es ausgemacht.“

“Haben wir, stimmt. Aber ich habe jetzt eine Pause verdient. Die Sandkuhle, durch die wir mussten, war einfach zu anstrengend für mich. Kann mich kaum noch rühren. Das musst du doch einsehen, Ernst.“

“Wir können ja meinetwegen langsamer fahren, aber weitergehen muss es. Die Sonne schwebt nur noch eine Handbreit über den Baumkronen.“

“Ernst, du bist eine sturer Pedant. Wie kann man nur alles vorher so festlegen wollen. Ausruhen ist immer dann angebracht, wenn die Kräfte erschöpft sind, Das macht Sinn. Das ist ein natürlicher und gesunder Rhythmus.“

“Mach uns die Arbeit nicht unnötig schwer, Volker. Im Erfinden von Argumenten, deine Bequemlichkeit zu verteidigen, warst du schon immer ganz groß”

– – –

“Ach, diese Männer ! Großmäulige Klugschwätzer und sture Pedanten! Reden nur von ihren Heldentaten und bringen dabei den Karren wohl nie ans Ziel. – Dabei habe ich ihnen sehr deutliche Zeichen gegeben , wonach eine Frau sich sehnt. Mit eifrigen Liebesschwüren haben sie mir Hilfe versprochen. Aber wenn die so weitermachen , werde ich nie den Ort meiner Bestimmung erreichen.“

RS_Der-Karren-bleibt-stecken_w600_h431

Alle Rechte: RS

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.